vorstand@afd-lippe.de

Junge Leute müssen auch ohne Hilfe eigenverantwortlich handeln:

Der Antrag der Grünen für den Jugendhilfeausschuss, welcher einen Prüfauftrag einer psychosozialen Beratung auf dem Innovation Campus fordert, enthält 2 Begriffe mit Gendersternchen.

Wir als Ratsfraktion haben uns dazu entschieden, nicht an einer Abstimmung oder gar Sitzung teilzunehmen, insofern wir Vorlagen mit Gendersprache bekommen.

Zum Inhalt des merkwürdigen Antrages vom 26.10.2021 stellt sich ohnehin die Frage, inwieweit Jugendliche und Heranwachsende denn “psychosozialer Beratung” bedürfen. Schließlich ist bei denen stets Eigenverantwortung gefragt. Wo soll nach Vorschlag der Grünen-Fraktion die Altersgrenze liegen, wenn jeder Jugendliche mit 18 Jahren nach deutschem Recht als erwachsen gilt?

Die Hansestadt kommt ihrem sozialen Auftrag, sich um Hilfsbedürftige Menschen aller Art (Behinderte, Senioren, wirklich anerkannte Asylbewerber) zu kümmern im Allgemeinen fortwährend nach.

Die Betreuung von Heranwachsenden und Studenten ist nur dann erforderlich, wenn attestierte physische und psychische Leiden Vorliegen. Die Beurteilung aber liegt in den Händen versierter Mediziner und den Krankenkassen und sind nicht Aufgaben der Hansestadt. Also ist die Forderung unberechtigt, eine rundum “psychosoziale Betreuung” und Fördermittel zur Verfügung zu stellen.

Heranwachsende und Studenten müssen sich auch ohne “Rundumbetreuung” ihren Weg in das Leben suchen. Dazu gehören Selbsterfahrung und die Aneignung von Selbstsicherheit und Selbstvertrauen. Die Sorge um ein Misslingen im Einzelfall kann nicht zu einer weiteren “Rundum-Bemutterungseinrichtung” führen.

Aus unserer Sicht müsste der Antrag ohnehin zurückgezogen werden, weil er jenseits aller Realitäten liegt und obendrein noch Räumlichkeiten, Geld und Psychologen erfordert, die nicht vorhanden sind! Zudem sollte das Gendern im entsprechenden Schreiben der Grünen zu rügen, da im allgemeinen Sprachgebrauch und in den Grundlagen der Deutschen Rechtschreibung die künstliche Hervorhebung von “feminin” und “maskulin” nicht vorgesehen ist.

Da unsere Beschwerde nicht zulässig ist, beantragen wir die Absetzung des Antrages der Fraktion der Grünen von der Tagesordnung!

https://lemgo.ratsinfomanagement.net/sdnetrim/UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZWHpza6pVuoDsKvgRiiiylv8IkX_jdhvWNinc0FEuBdK/2021-11-10_JHA_Psychosoziale_Beratung_Campus.pdf?fbclid=IwAR263CRFirYERTfi9Lsy-2XcWPyORkdhdHrwGjeXhANLEa9R7eShmVdsWik